Augmented Reality: What’s Possible

  • 28.02.2011
  • bennyb

Willkommen auf der GDC 2011, anbei der erste Bericht zu dem Thema und wir starten gleich mit mobilen Spielen und Technologie, das Thema ‚Augmented Reality: What’s Possible‘:

Die Keyfacts zu dem Thema lauten wie folgt:
– Augmented Reality ist eine „visualization“ und eine „user experience“ Technologie
– Aktuelle Applikationen: „Gaming & Play“, „Media & Adverting“, „See-thru-Instruction Manual“ (Bsp.: ein Flugzeugingeneur der sein Device vor das Fleugzeug hält und in das Gerät „hineinschauen“ kann)
Zukünftige Applikation: „Social Networking“, „Visual Search“ (w.z.B. Goggles), „Navigation&Discovery“
– Augmented Reality wird auch auf Desktop Computer ein wichtiges Thema, nachdem es sich nun auf den mobilen Geräten durchgesetzt hat
– diese sog. AR (Augmented Reality) Applikationen werden zum Standard
– Interessantes Video wurde gezeigt, welches auf einem Steinfeld Domino-Steine virtuell auflegt, wie mit dem Finger vorgezeichnet und man konnte die Dominosteine dann umschmeissen, mit Sound 🙂
– Entwicklung ist u.a.mit Quallcoms Entwicklungssoftware möglich, welche entweder stand-alone funktioniert, oder auch integriert werden kann mit Unity
– „3D Object Recognition“ war ziemlich beeindruckend, gezeigt anhand einer Cheerios Cerialien Box
– ‚Face Recognition‘ also Gesichtserkennung funktioniert noch nicht
– Image Recognition funktioniert derzeit über Quallcom Server, nicht nativ auf den Devices, weil derzeit die Erkennung noch sehr aufwendig ist.
– ‚In-App-Monetization‘ ist aktuell noch nicht geplant, Qualcom plant aktuell mehr Technologie zu integrieren wie Gesichtserkennung, kümmert sich aktuell noch weniger um ‚In-Game-Apps‘, vielleicht in der Zukunft.
– es gibt bereits eine Reihe von militärische Applikationen, die allerdings nicht öffentlich diskutiert werden können.

Zusammengefasst kann gesagt werden, dass AR, das zeigte auch die Masse von Besuchern die, wegen Überfüllung, zu 25% auf dem Boden sitzen mussten, AR also hat die kritische Menge erreicht. Über 50% der aktuell verkauften Handys sind Smartphones und das erschließt hunderte von Millionen an Nutzer, also lieber Entwickler legt los! Invizimals und EyeToy, sowie Kinect waren nur der Anfang 🙂

PS: wie wäre es mit virtuellen Spielfelder, sog. ‚Marker‘, die exklusiv in Zeitungen/Zeitschriften verteilt werden? Quasi Special Level? 🙂