Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots Preview

  • 27.05.2008
  • Benjamin B.

Metal Gear Solid 4 ScreenshotsBei MGS4 fällt zu allererst die Grafik auf, als zweites der stimmige Sound und erst dann achtet man auf die Story und das Spiel selbst, denn es ist fast zu schön zu spielen. Vor genau 10 Jahren erschien der erste Teil der Solid Snake Serie und damals kreierte Hideo Kojima, der Kopf hinter Metal Gear, ein komplett neues Genre. Dies gelingt diesmal zwar nicht, aber ein krönendes Finale verschafft er Solid Snake dennoch. Solid Snake sieht nicht gut aus, er leidet an einer Krankheit und hat noch höchstens ein Jahr zu leben. In Gedanken versunken auf einem Friedhof erfährt er von seinem ehemaligen Vorgesetzten in der Armee das er gebraucht wird um erneut gegen seinen geklonten Bruder Liquid Ocelot anzutreten. Snake willigt ein und damit beginnt der letzte Akt der Quadrologie. Wie auch bereits in den vorherigen Teilen wird dick aufgetragen bei der Geschichte, aber genau das wird den Fans der Serie gefallen. Es gibt einen festen Kreis von Gegenspielern und Menschen auf die sich Snake verlassen kann, oder zumindest glaubt Ihnen trauen zu können. Es spielen sich die grossen Dramen ab: Liebe, Hass, Ver- und Misstrauen, tiefe Freundschaft, aber auch Betrug und Verrat. Metal Gear Solid ist grosses Kino für daheim und das Ganze, wie auf den aktuellen Konsolen gewohnt, in High Definition.

Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots PackshotDer passende Soundtrack röhrt in Dolby Surround aus allen Ecken, die Steuerung ist umfangreich, aber sensibel und durchdacht, die Details auf dem 3D-Spielfeld höher denn je. Die MGS4-Presse-Preview begeisterte uns bereits, das finale Urteil folgt nach Erhalt des Testmusters.

Wertung: noch nicht möglich, da nur kurz angespielt

PS: Etwas mehr Infos und auch größere Screenshots findet Ihr auf unserer Schwesterseite VGHQ.de.