Zens Wireless Charger – Kurztest

  • 05.03.2013
  • Benjamin B.

Nach sehr schlechten Erfahrungen mit dem Nokia Wireless Charger in Verbindung mit dem Google / LG Nexus 4, wagten wir uns an den Zens Wireless Charger, welcher ebenfalls die iQ genannte, drahtlose Ladetechnik unterstützt.

Für unter 50 Euro im Internethandel erworben, wünschten wir uns ein funktionsfähigeres Gerät als die Nokia Ladeplatte und wurden nicht enttäuscht.

Das Design ist simpler aber nicht unbedingt hübscher gehalten als die finnische, aber auch in China produzierte Konkurrenz. Vor allem die Unterseite mit der freistehenden Metalplatte ist leider gar nicht versteckt, aber wie oft wird man die Ladestation schon umdrehen ;) Dennoch ist das generelle Design unauffällig, was nicht schlecht ist, im Gegenteil.

Sobald man ein kompatibles Mobilgerät auf die angeschlossene Lade-Station legt, wird eine Orange LED aktiviert, welche quasi den Suchmodus/Kompatibilitätsmodus startet, die grüne LED signalisiert anschliessend dass der Ladevorgang vorgenommen wird.

Dabei muss man allerdings darauf achten, dass das Mobilgerät relativ genau auf der rechteckigen Fläche liegt, es gibt keinen Magneten, wie es damals Palm (später HP) in Ihren Ladestationen integriert hatte, das ist ein kleiner Minuspunkt.

Dennoch 8 von 10 Punkten, nur das Kabel des Stromadapters könnte etwas schöner, weniger drahtig, ausfallen, sowie die besagte Unterseite des Gerätes dürfte die Technik ein wenig besser verstecken. Ansonsten macht der Zens Wireless Charger was es soll, für 40 Euro hätte er sogar 9 von 10 Punkten erhalten.