Classic Game Postmortem – PAC-MAN

  • 02.03.2011
  • Benjamin B.

Pac-Man Erfinder und Ersteller Toru Iwatani-san hatte zwei Ziele mit seinem Spiel:
1.) es sollte Frauen, Mädchen und Paare als Zielgruppe erschlossen werden
2.) Fun

Weil Frauen Desserts lieben, wußte er, so Toru Iwatani, in welche Richtung er etwas entwickeln musste und ließ Pac-Man Kuchen/Cookies essen, und große Kuchen um nicht mehr gefressen werden zu können, sondern um die Geister/Gegner zu fressen.

Auch erzählte er dass die vier Geister einen vorgegebenen Algoryhtmus haben, der befolgt wird um eine gewisse Komplexität zu erzeugen, damit das Spiel nicht langweilig wird.

Das gesamte Pac-Man Spiel hat insgesamt 24KByte Speicherplatz verbraucht, womit er indirekt auch etwas kritisierte das Spiele heuzutage zwar Gigabyte-groß sind, aber häufig viel weniger, bis fast gar keinen echten Spaß bieten, womit er durchaus Recht hat, obgleich natürlich nicht jedes Game ein Glücksgriff wie Pac-Man sein kann.

Inzwischen hat Toru Iwatani allerdings eine Universitätskarriere angestrebt, unterichtet Studenten wie man Spiele macht, analysiert und mißt Gehirnströme um herauszufinden was Spiele für Auswirkungen auf Menschen und das Gehirn haben. Außerdem erstellt er mit seinen Studenten Spiele die auch bereits einige Preise gewonnen haben.

Ach und zu guter Letzt gab‘ er sich noch sehr begeistert von Pac-Man CE, welches seit einigen Jahren erfolgreich auf der Xbox und seit kürzerem auch auf der PS3 angeboten wird.

Toru Iwatani-san’s Vortag war sehr erhellend und amüsant vorgetragen – Danke.