Mobile Gaming auf der TGS2011 (Update: Flyer)

  • 29.09.2011
  • Benjamin B.

Japan ist bekanntlicherweise eine Spiele-wütiges Land und mobiles Spielen hat auch einen wesentlichen größeren Stellenwert als bei uns in Europa, was einerseits sicherlich mit den langen Fahrtwegen zur Arbeit in öffentlichen Verkehrsmitteln zu erklären ist, andererseits ist Spielen und im speziellen auch Videospiele nicht mit so negativen Vorurteilen belastet wie in den westlichen Ländern.

Bereits Ende der 1990’er Jahre wurden in Japan mobile Telefone – damals noch mit dem i-Mode-Standard – eingeführt die sowohl einfaches Internetgaming als auch mobiles Spielen im allgemeinen auf Handys ermöglichte, weshalb nun die Neuentwicklungen auf Android, iOS oder sonstigen mobilen Platformen der logische Weiterentwicklungsschritt scheint und bei weitem nicht die Goldgräberstimmung wie bei uns hervorruft, sondern bereits Business-as-usual darstellt, obgleich auch mit noch starken Steigerungsmöglichkeiten.

Dennoch präsentierte sich das mobile Gaming auf der Tokyo Game Show 2011 sehr stark und muss sich dabei natürlich auch gegen etablierte Spiele-Handhelds wie der PlayStation Portable, dem Nintendo DS und 3DS behaupten, weshalb unter anderem SonyEricsson mit Xperia Play und deren PlayStation-Games ganz bewusst eine ganze Spieleplatform kommunizierte und nicht nur Einzeltitel präsentierte.

Spiele auf dem iPad waren widerum kaum anzutreffen, der Grossteil der vorgestellten Titel waren auf der Android-Platform („Xperia Play“) beheimatet, was aber auch mit den Budgets und der unterschiedlichen Vertriebsorganisation der Spielefirmen in Japan zusammenhängt – US und europäische Anbieter sind zum Beispiel nicht mit Einzelständen vertreten, sondern begeben sich unter die Obhut großer japanischer Publisher wie Sega, SquareEnix unter anderen, dort werden aber meistens keine iPad bzw. iPhone Apps lizensiert, sondern nur die großen Konsolen- und PC-Titel, so dass es kaum zu iOS-Präsentationen kam.

Dennoch ist und bleibt der Markt in ganz Asien und im speziellen sicherlich auch in Japan durchaus interessant auch für ausländische Publisher – sofern man die Lokalisierungs-Problematiken einmal überwunden hat.

An Spielen wurde ansich alles präsentiert was das Spielerherz begehrt, Action-Games, Jump’n Runs, Puzzle und RPG-Spiele, selbst die in Japan sehr beliebten TrandingsCards sowie Dating-Spiele fanden sich auf Handhelds und Tablets wieder.

Überraschendes haben wir bei den Mobile Games Anbietern nicht gefunden, allerdings geht der Trend, wie auch in den USA und Europa stark in Richtung Verschmelzung von Wohnzimmerunterhaltung und Handheld – nicht nur wegen der allgegegenwärtigen Tablets, sondern auch da die CPU/GPU-Power der mobilen Telefone inzwischen sehr nahe an die der Homekonsolen heranreicht. Einzig bei der Steuerung – manche Spiele lassen sich nunmal besser mit Pad oder klassicher Button-Navigation bedienen – haben die Titel noch so Ihre Schwächen, aber die Weiterentwicklungen sind rassant und es wird sich zeigen, was die kommenden Monate sowohl an neuen Softwaretools, sowie an neuer Hardware zu bieten haben werden.

cee.de wird berichten und Euch auf dem Laufenden halten, wie gewohnt 🙂