Juno

  • 28.01.2008
  • Benjamin B.

Die Geschichte ist schnell erzählt: 16-jähriges Mädchen wird schwanger und entscheidet sich zur Adoption Ihres Kindes. Hierbei durchlebt Juno, so heißt die Filmheldin, Ihre Höhen und Tiefen. Und das soll uns begeistern, wenn wir ab 20.03.2008 in die Kinos strömen?

Kurz gesagt: Ja, Juno begeistert!

Der Film selbst hat, trotz der knapp erzählten Geschichte, sehr viel Charme und vor allem viel mehr Tiefe, als man zu Anfang denkt. Trockener Humor, aber immer bodenständig, eine gute Abfolge der Erzählung und vor allem die sehr sympathische Hauptdarstellerin Ellen Page machen aus dem Top-Favoriten der Saison einen der möglichen Oscar-Überraschungen des Jahres – mit vier Nominierungen (Bester Film, Beste Hauptdarstellerin – Ellen Page, Beste Regie – Jason Reitman, Bestes Original-Drehbuch – Diablo Cody) und einem Einspielergebnis von bisher knapp 100 Millionen Dollar allein in den USA (bei „nur“ 12 Millionen Produktionskosten).

Wir drücken dem Team um Juno auf jeden Fall unsere Daumen für die 80. Oscarverleihung am 24. Februar. Der Film ist unser Sympathieträger Nr. 1 des bisher noch sehr jungen Kinojahres 2008 und kann allen empfohlen werden, die mehr als nur Action im Sinn haben.

Original Name: Juno
Regisseur: Jason Reitman
Genre: Tragik-Komödie
Publisher: Fox Searchlight
Land: USA, 2007
Offizielle Website: http://www.foxsearchlight.com/juno/
Kinostart in (D): 2008-03-20
Bewertung: 9 von 10